Adelskartei Adelskartei.de
Gegründet 1993
Online seit 1998

Start | Index | Nachweise bestellen | Musterantworten | Geschäftsbedingungen | Videos | Podcast | Wir über uns | Impressum

Entscheidungen der preußischen Landtagsmitglieder 1847

Findhilfsmittel über Stimmabgaben preußischer Edelleute im Berliner Landtag

Als im Jahre 1840 der neue preußische König Friedrich Wilhelm IV. den Thron bestieg, hofften weite Teile des Bildungsbürgertums, er würde den liberalen Tendenzen der Zeit nachgeben und eine konstituionelle Monarchie schaffen. Und in gewisser Weise schienen sich diese Hoffnungen zunächst auch zu erfüllen, denn liberale Reformer wie Hermann v.Boyen traten ins Regierungskabinett ein und drei der entlassenen Göttinger Sieben (Dahlmann und die Gebrüder Grimm) wurden an preußische Universitäten geholt.

Zudem hatte schon der Vater des Königs, Friedrich Wilhelm III., bereits 1810 und 1815 dem Volk versprochen, es durch eine "Landesrepräsentation" an den öffentlichen Staatsgeschäften teilhaben zu lassen; ein Versprechen, daß nun sein Nachfolger einlösen mußte. Der Weg dorthin war steinig: 1817 trat erstmals der preußuische Staatsrat zusammen, der über eine Verfassungsreform zu beraten hatte.

Doch war es immer noch ausschließlich der König, der die neue Verfassung einführen konnte. Aus mehreren Gründen (Staatsverschuldung, Drängen der Provinzialstände, fragliche Finanzierung des preußischen Eisenbahnbaus und Versprechen seines Vaters) sah sich der der Mittelalterromantik und dem Ständegedanken nahestehende König Friedrich Wilhelm IV. schließlich in einem finanziellen Engpaß.

Er wagte es nicht, sich über das 1820 noch von seinem Vorgänger erlassene Staatsschuldengesetz hinwegzusetzen, in dem bestimmt war, daß zur Aufnahme einer Staatsanleihe - die zum Bau der Eisenbahn Berlin-Königsberg erforderlich war - die Zustimmung einer reichsständischen Versammlung einzuholen war.

Mit aus diesem Grunde sah er sich, da er die infrastrukturelle Anbindung Ostpreußens ans Reich unbedingt fördern wollte, dazu veranlaßt, im April 1847 eine solche Landesversammlung, den sogenannten "Vereinigten Landtag" einzuberufen.

Er bestand aus 613 Abgeordneten, nämlich allen Mitgliedern der bisherigen Provinziallandtage von Brandenburg, Ost- und Westpreußen, Pommern, Posen, Sachsen, Schlesien, Westfalen und der Rheinprovinz. Hierin dominierte der Liberalismus und selbst die konservativen brandenburgischen Junker und Rittergutsbesitzer sowie die schlesischen Standesherren bildeten zusammen mit Teilen des Bildungsbürgertums eine gemeinsame zielgerichtete Opposition gegen die Halbherzigkeit des Königs, keinen konstituionellen Staat begründen zu wollen.

Es stand daher einiges auf dem Spiel, wollten die Stände ihre Macht erhalten und mehr Einfluß auf die staatliche Politik nehmen. Mehrere Fragen drängten daher zu einer Entscheidung:

  • Soll eine künftige Einkommensteuerschätzung "mit Selbsteinschätzung" oder "an sich prinzipiell" eingeführt werden?
  • Soll der künftige Landtag periodisch einmal jährlich oder zweimal jährlich zusammentreten?
  • Ist die sogenannte Ostbahnanleihe für die Strecke Berlin-Königsberg zu befürworten?
  • Sollen die Juden Rechte auf Staatsämter, auf ständische Wirksamkeit, auf Ehen mit Christen oder eine völlige Gleichstellung in jeder Beziehung erlangen?
Die Gründe hierfür lagen auf der Hand:
  • Wie bei der Steuerfrage verfahren wurde, konnte ständeselbstverwaltend oder obrigkeitlich geregelt werden
  • Der regelmäßige Zusammentritt des Landtages ermöglichte mehr Beratungen und Reaktionsmöglichkeiten
  • Wollten sich die Stände an dem preußischen Eisenbahnbau Berlin-Hönigsberg ("Ostbahn") beteiligen?
  • Welche Rechte wurden besonderen Bevölkerungsgruppen zugesagt?
Die Fragen wurden im Vereinigten Landtag jedoch nicht objektiv gelöst, denn zu verfahren war die Situation der verhärteten Fronten zwischen dem König und seiner Regierung einerseits und den Ständen andererseits. Die Möglichkeit des regelmäßigen Zusammentritts wurde den Ständen vom König versagt, dafür stimmten sie mit einer Zweidrittelmehrheit des Vereinigten Landtages gegen sein Ostbahnprojekt, obwohl sie aus militärischen und politischen Gründen die Ostbahn absolut befürworteten. Am 26.Juni 1847 wurde daher der Vereinigte Landtag vom König geschlossen, womit bereits seine kurze Geschichte ein Ende gefunden hatte.

Der König ließ sofort alle Arbeiten an der Eisenbahn einstellen und fühlte sich durch sein Volk und seine Stände betrogen. Im Zuge der Revolution aber kam es dann später im Dezember 1848 zu einer Konstitution und nun fanden sich auch die Stände bereit, den Ostbahnbau zu unterstützen. Sie genehmigten die Staatsanleihe im Dezember 1849. Nach mehrjähriger Bauzeit konnte die Ostbahn im Jahre 1857 als durchgehende Strecke von Berlin nach Königsberg eröffnet werden.

Die Protokolle des Landtages von 1847, in dem die Ostbahn zunächst abgelehnt worden war, sind bis heute erhalten geblieben und wir haben die einzelnen namentlichen Abstimmungsergebnisse zu den obigen Fragen durchgesehen sowie mit einem Register der Abstimmenden Adeligen versehen, welches hier im Anschluß folgt.

Das Original enthält alle Nachnamen und Berufsbezeichnungen aller Abgeordneten des Vereinigten Berliner Landtages aus dem Jahre 1847 sowie die Stadt, die Provinz oder das Territorium, für weches sie in der Kammer saßen und ihren namentlichen Abstimmungsergebnisse in Bezug auf die vier ovben erwähtnen im Penum zur Abstimmung gebrachten Fragen.

Schließlich sind noch bei jedem Abgeordneten vermerkt, ob er zum Ausschuß der StSch-Deputierten ernannt wurde, ob er Mitunterzeichner der Deklaration der Rechte war sowie ob und wie er an den Wahlen des Ausschusses und der Deputation teilgenommen hat.

Wenn auch einzelne Fragen hier von nachgeordnetem Interesse sein mögen, so ist es doch interessant die Meinung des einzelnen Deputierten und das Gesamtbild der Abgeordneten des Landtages in Bezug auf die Judenemanzipation zu betrachten. Folgende adelige Abgeordnete sind mit ihren namentlichen Abstimmungsergebnissen enthalten:

Althann, Graf v.
Aremberg, Herzog v.
Arnim, Graf v.
Arnim, LdschaftsRat v.
Arnim, Obstltn v.
Arnim, Rittergutsbesitzer v.
Asseburg, Graf v.der, Khr
Assenburg-Falkenstein, Graf v.der, VizeObJägmstr
Auerswald, LdschaftsRat v.
Bardeleben, LdRat v.
Beckerath, Bankier v.
Bennigsen-Foerder, Bürgermstr v.
Bentheim-Steinfurt, Fürst v.
Bentheim-Tecklenburg, Fürst v.
Beringe, Rittergutsbesitzer v.
Bininski, Graf v., ProvinzialLdschaftsDir
Biron v.Curland, Prinz
Bismarck, DeichHptm v.
Bismarck, LdRat v.
Bismarck-Bohlen, Graf v.
Bismarck-Schönhausen, v.
Bocholz, Graf v.
Bocholz-Asseburg, Graf v.
Bockum-Dolffs, LdRat v.
Bodelschingh, Frhr.v., RegPräs
Bodenhausen, Khr v.
Bodungen, v.
Bois, Rittergutsbesitzer du
Bonin, ObPräs v.
Boos-Waldeck, Graf v., LdRat
Borries, LdRat v.
Brandt, Khr v.
Brandt, Khr v.
Bredow, RitterschaftsRat und KrsDeputierter v.
Brodowski, GenLdschaftsDir v.
Brucken genannt v.Fock, Baron
Brughauß, Graf v.
Brühl, Graf v.
Brünneck, Exzellenz v.
Burkersroda, Khr v.
Byla (Bila), LdRat v.
Camill v.Zakrzewski, GenLdschaftsRat
Carlsburg, RegRat und LdRat v.
Carnap, Frhr.v., Rittergutsbesitzer
Coles, LdRat v.
Croy-Dülmen, Herzog v.
Czettritz, Frhr.v, LdRat
Diebitsch, LdsÄltester
Dohna-Lauck, Graf zu
Dohna-Reichertswalde, Graf zu
Dohna-Schlobitten, Graf zu
Dohna-Schlodien, Graf zu
Donimierski, LdschaftsDeputierter v.
Durant, Baron v., LdRat
Dyhrn, Graf v.
Dyke, RegRat a.D. v.
Eltz-Rübenach, Frhr.v., Rittergutsbesitzer
Eulenburg, Graf zu, Khr und LdRat
Eynern, Kfm v.
Fabeck, Major und LdRat v.
Finck v.Finckenstein, ObMarschall
Flemming, Rittergutsbesitzer v.
Frankenberg, Graf v.
Frantzius, StadtRat v.
Friesen, Frhr.v, LdRat
Fürstenberg, Graf v., Rittergutsbesitzer
Gadow, Großh. Meckl. Khr v.
Gaffron, Baron v., KreditInstitutsDir
Gahlen, Graf v., ErbKämmerer
Galhan, Gutsbesitzer de
Gerlach, LdRat a.D. v.
Gneisenau, Graf v., Major a.D.
Gordon, LdschaftsDeputierter v.
Gottberg, Rittergutsbesitzer v.
Graevenitz, Erbtruchseß v.
Gralath, LdschaftsDir v.
Gudenau, Frhr.v., LdRat
Gustedt, LdRat v.
Haeseler, Graf v., RitterschaftsRat
Hagen, LdSchaftsRat v.
Hagenow, Rittergutsbesietzer v.
Hanstein, LdRat v.
Hardenberg, Graf v.
Hatzfeld-Kinsweiler, Graf v.
Haxthausen, Baron v.
Helldorff, Graf v., Khr
Helldorff, Khr. u. LdRat v.
Henckel zu Donnersmarck, Graf, ErbObLdMundschenk
Heyden, Rittergutsbesitzer v.
Heydt, HandelsGerPräs v.der
Hilgers, Frhr.v., LdRat
Hiller, Rittergutsbesitzer v.
Hiller v.Gaertringen, Frhr.
Hochberg, v.
Hochberg-Fürstenstein, Graf v.
Hoensbroech, Graf v., Rittergutsbesitzer
Hoevel, v.
Hohenlohe-Ingelfingen, Fürst zu
Hohenlohe-Schillingsfürst, Viktor Prinz zu
Holzbrink, LdRat v.
Hompesch-Rurig, Graf v., Rittergutsbesitzer
Houwald, Graf v.
Hoverden, Graf v., Khr
Hymmen, GehReg u. LdRat v.
Itzenplitz, RegPräs Graf v.
Jaraczewski, Rittergutsbesitzer v.
Jena, Khr v.
Kalckstein, Rittergutsbesitzer v.
Kall, Rittmstr a.D. v.
Kannewurff, Rittergutsbesitzer v.
Katte, RitterschaftsRat v.
Keltsch, KamDir v.
Kerssenbrock, LdRat v.
Kessel, LdsÄltester v.
Keyserelingk, Otto Graf zu
Kielmannsegge, Graf v.
Kleist-Nemitz, LdRat v.
Kleist-Rheinfeld, LdRat v.
Knoblauch, LdRat a.D. v.
Königsmarck, Graf v.
Korff gen.Schmising, Graf v.
Kossowski, Rittergutsbesitzer v.
Kraszewski, Rittergutsbesitzer und Dr.phil.
Krosigk, GehRegDir v.
Krosigk, RegPräs v.
Kunheim, GenLdschaftsRat v.
Kurczewski, GenLdschaftsDir v.
L`Estocq, Obstltn v.
Landsberg-Steinfurt, Rittergutsbesitzer v.
Lattorf (Lattdorf), Khr v.
Lavergne-Peguilhen, aus Grabowo, LdRat v.
Lavergne-Peguilhen, aus Kunzkeim, LdRat v.
Leipziger, GehReg- und LdRat
Lendsberg-Gehmen, Graf v.
Lichnowsky, Fürst v.
Lilien, Frhr.v., LdRat
Lilien-Vorg, Frhr.v., Rittergutsbesitzer
Loe, Graf v., Rittergutsbesitzer
Loe, Gutsbesitzer v.der
Loeben, Graf v., LdsÄltester
Löschebrand, LdRat v.
Lynar, Fürst zu
Lynar, Graf zu
Maltzahn, Graf v., ErbObKämmerer
Manteuffel I., Frhr.v.
Manteuffel II., Frhr.v, LdRat
Marwitz, LdRat v.der
Massenbach, Frhr.v.
Massow, Exzellenz u. WirklGehRat v.
Maubege (Maubeuge?), v.
Meding, ObPräs v.
Merkel, RegRat v.
Mervedlt, Graf v., ErbMarschall
Merveldt, Graf v., LdRat
Minnigerode, Frhr.v, Majoratsbesitzer
Mirbach, Rittergutsbesitzer v.
Miszweski, Rittergutsbesitzer v.
Monteton, Frhr.v, HptRitterschaftsDir
Münchhausen-Cölleba, LdRat v.
Münchhausen-Strausfurth, LdRat v.
Mutius, Rittmstr u. LdsÄltester v.
Mycielski, Graf v., Rittergutsbesitzer
Mylius, LdGerAssessor v.
Nathusius, Rittergutsbesitzer v.
Nesselrode-Ehreshoven, Graf v.
Niederlande, Friedrich Prinz der
Niegolweski, Oberst a.D. v.
Nordeck, Frhr.v.
Nyvenheim, Frhr.v.
Ohnesorge, LdRat u. LdschaftsDir v.
Olfers, Bankier u.StadtRat v.
Oppen, Rittergutsbesitzer v.
Oppersdorf, Graf v.
Osten, LdRat v.der
Patow, Frhr.v., GehRegRat
Platen, LdRat v.
Pogrell, Kfm und Ratsherr v.
Poncet, LdRat v.
Poninski, Rittergutsbesitzer v.
Potworowski, Rittergutsbesitzer v.
Preußen, Adalbert Prinz v.
Preußen, Albrecht Prinz v.
Preußen, Friedrich Prinz v.
Preußen, Georg Prinz v.
Preußen, Kronprinz v.
Preußen, Waldemar Prinz v.
Preußen, Wilhelm Prinz v.
Prittwitz, LdRat v.
Prondzinski, GenMajor v.
Psarski, ProvinzialLdschaftsRat v.
Pückler-Gröditz, Graf v.
Putbus, Fürst zu
Puttkamer, LdRat v.
Puttkamer, Rittergutsbesitzer v.
Quast, v.
Raczynski, Athanasius Fürst v.
Radziwill, Boguslaw Fürst v.
Radziwill, Wilhelm Fürst v.
Rath, Rittergutsbesitzer v.
Raven, Rittergutsbesitzer v.
Redern, Graf v.
Reiche, Rittergutsbesitzer v.
Reichenbach-Goschütz, Graf v., ErbObLdPostmstr
Renard, Graf v., Exz. u. WirklGehRat
Reuß-Köstritz, Heinrich LXXIV. Prinz v., Rittergutsbesitzer
Rochow, Marschall v.
Rohr, HptRittschafts- und LadarmenDir v.
Romberg, Rittergutsbesitzer v.
Rothkirch-Trach, Baron v., ObLdsGerRat
Rynsch, Frhr.v., Rittergutsbesitzer
Salm-Horstmar, Fürst v.
Salm-Reifferscheidt-Dyck, Fürst zu
Salm-Salm, Fürst zu
Sandretzki, Graf v.
Saucken, Rittergutsbesitzer v.
Saucken, Rittmstr a.D. v.
Saurma-Jeltsch, Graf v., Rittergutsbesitzer
Schadow, AkademieDir v.
Schaffgotsch, Graf v., ErbLdHofmstr
Schaffgotsch-Maiwaldau, Graf v.
Scheliha, v.
Schenckendorff, Major u. LdRat v.
Schierstedt, KrsDeputierter v.
Schmidt, Erbpächter v.
Scholten, Rittergutsbesitzer v.
Schön, Amtsrat v.
Schönaich-Carolath, Prinz v.
Schöning, LdRat v.
Schorlemer, Frhr.v., Kgl. Sächs. Khr
Schulenburg, LdRat v.der
Schwerin, Graf v., LdRat
Seherr-Thoß, Frhr.v., LdRat u. LdsÄltester
Sierstorpff, Graf v.
Skorzeswki II., Graf v., Rittergutsbesitzer
Skorzweski, Graf v., Khr
Skorzweski I., Graf v., Rittergutsbesitzer
Solms-Baruth, Graf zu
Solms-Braunfels, Fürrst zu
Solms-Hohensolms-Lich, Fürst zu
Solms-Rösa, Graf zu
Solms-Sonnenwalde, Graf zu
Stammer, Ltn a.D.
Steffens, ObForstmstr v.
Stegmann, Major a.D. v.
Steinaecker, Baron v., Khr, Major u. LdRat
Stolberg-Roßla, Graf zu
Stolberg-Stolberg, Graf zu
Stolberg-Wernigerode I., Graf zu
Stolberg-Wernigerode II., Graf zu
Stosch, Graf v., LdschaftsDir
Strachwitz, Graf v., LdRat
Strachwitz, Graf v., LdRat u. LdschaftsDir
Strachwitz, Graf v., Rittergutsbesitzer
Sulkowsky, Fürst v.
Thadden, Premltn a.D. v.
Treskow, Rittergutsbesitzer v.
Tschammer, Frhr.v., LdsÄltester
Twickel, Frhr.v., ErbSchenk
Uechtritz, LdRat v.
Veltheim, LdRat v.
Veltheim, Major a.D. u. KrsDeputierter v.
Vely-Jungkenn, Frhr.v., Kgl. Bayer. Khr
Vincke, Frhr.v, LdRat
Waldbott-Bornheim, Frhr.v., Provinz-Feuer-Sozietäts-Direktor
Waldow u.Reitzenstein, Ltn a.D. v.
Wechmar, Baron v., LdRat
Wedell, Reg- und ForstRat v.
Wegierski, Rittergutsbesitzer v.
Weiher, LdschaftsRat v.
Werdeck, GehRegRat v.
Werthern, Frhr.v, LdRat
Westphalen, Graf v.
Wied, Fürst zu
Wille, LdsÄltester v.
Winterfeld, KammerGerRat a.D. v.
Wintzingerode-Knorr, Frhr.v., LdRat
Witte, RitterschaftsRat v.
Wolff-Metternich, Frhr.v., RegVizePräs
Wrochem, LdsÄltester v.
Wüllenweber, Frhr.v., Rittergutsbesitzer
Württemberg, Herzog v.
Yorck v.Wartenburg, Graf
Zech-Burkersroda, Khr u. ProvinzialLdtgsMarschall
Zedlitz-Neukirch, Frhr.v., Major u. LdschaftsDir
Ziethen, GehRegRat v.
Zurmühlen, Amtmann v.
Zychlinski, LdRat v.

Weiterführende Literatur:

  • Kapitel "Die gescheiterte Reform von oben. Der Preußische Vereinigte Landtag von 1847", in: Rainer Koch: Deutsche Geschichte 1815-1848. Restauration oder Vormärz?, Stuttgart 1985, Seiten 236-242

  • Eva Sprecher: Betrachtungen zum Eisenbahnbau unter Friedrich Wilhelm IV., in: Stiftung Preußischer Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg (Hg.): Friedrich Wilhelm IV.. Künstler und König. Zum 200.Geburtstag, Frankfurt am Main 1995, Seiten 170-177


Jetzt Quellennachweise bestellen

Ja, bitte senden Sie mir Nachweise zum obigen Namen:

Ich habe Interesse:
nur am Quellen-Nachweis zu diesem Spezialvorkommen
auch an weiteren Quellen-Nachweisen zur Familie (soweit ermittelbar)
auch an Wappenquellen-Nachweisen zur Familie (soweit ermittelbar)

Mein Name:

Meine Straße:

Meine Postleitzahl und mein Ort:

Meine eMail: (bitte Eingabe unbedingt korrekt vornehmen)

Welche Leistung erfolgt?

Wir recherchieren Ihnen Quellennachweise gemäß unserer Musterantworten, das heißt, wir sagen Ihnen, in welchen Staatsarchiven und Bibliotheken Sie welches Originalmaterial finden. Mithilfe unserer Nachweise können Sie anschließend Kopien aus den Archiven und Bibliotheken anfordern.

Was kostet die Recherche?

Je Anfrage 20 Euro pro Familienname für eine unbegrenztre Anzahl von Quellennachweisen. Anfragen ohne positives Ergebnis sind kostenfrei.

Wann erhalte ich das Recherche-Ergebnis?

Stets binnen 24 Stunden nach Anfrage!
Anschließender Support ist kostenfrei!

Ja, ich akzeptiere:
die Allgemeinen Geschäftsbedingungen inklusive Musterantworten sowie Widerrufs- und Datenschutzerklärung
 


©  Adelskartei.de - Quellenvermittlung für Wissenschaft, Familienforschung, Ahnenforschung | Nach oben zum Seitenanfang